Login

Klasse 8d gewinnt Comic-Wettbewerb am UDI-Schülertag  der Uni Würzburg

2019 UDI Tag 2

„Unterfränkisch ist eine Sprache voller Weltrekorde“, so Dr. Gunther Schunk, Teil des dreiköpfigen Autorenteams des Erfolgsbandes „Asterix und Obelix auf Meefrängisch“ und Redner beim Schülertag des UDI (Unterfränkisches Dialektinstitut der Uni WÜ).

So verstecken sich, laut Schunk, im fränkischen „Biggniggruggsagg“ (--> Picknickrucksack) immerhin sensationelle acht „g“! Und der „Dibbdobbdibb“ (--> hervorragender Vorschlag oder Ratschlag mit zwölf Buchstaben) unterscheidet sich vom echten Hammer-Typen nur durch einen einzigen Buchstaben. (Na?... Lösung siehe Überschrift!)

Schülertag am Unterfränkischen Dialektinstitut der UNI Würzburg

Etwa 260 Schüler aus ganz Unterfranken waren am 19. März nach Würzburg gekommen, um dort im Rahmen des Schülertages am UDI mehr über das Thema „Dialekt und Comic“ zu erfahren und etwas Uni-Luft zu schnuppern.

Sensibilisierung Jugendlicher für Dialekt(e)

Ziel der Veranstaltung ist – laut Initiatorin Dr. Monika Fritz-Scheuplein – die Jugendlichen für Dialekte, besonders für ihren eigenen Heimatdialekt zu sensibilisieren und so die Mundart vor dem Aussterben zu bewahren. In der heutigen Gesellschaft ist endlich angekommen, dass derjenige, der sich sowohl in der Hochsprache wie auch im Dialekt verständigen kann, klar im Vorteil ist.

Mehrere Unterrichtsstunden lang hatten sich die achten Klassen unserer Schule im Fach Deutsch gemeinsam mit ihren Lehrkräften (W. Hofmann –8a, M. Seubert – 8b, S. Fronczek – 8c und D. Völker – 8d) mit verschiedenen Dialekten aus dem deutschen Sprachgebiet beschäftigt, denn für die Teilnahme am UDI-Schülertag galt es, gleich mehrere Aufgaben zu erfüllen:

So sollten verschiedene Rechercheaufträge (Welche bekannten Comics sind bereits in welchen Dialekten erschienen?), Analysebeiträge (Bestimmung eines vorgegebenen Dialekts hinsichtlich der Formenbildung, Lautung und des Wortschatzes) und ein Wettbewerbsbeitrag (Asterix und Obelix im Heimatdialekt der Schüler) in Form von Präsentationen vorbereitet werden.

Lampenfieber und Pudding in den Knien

Die Ergebnisse dieser Arbeiten wurden dann am 19. März im großen Hörsaal vor knapp 300 Zuhörern und einem Fernsehteam präsentiert. Entsprechend aufgeregt waren die TeilnehmerInnen dann natürlich auch!

Prof. Wolf Peter Klein, Lehrstuhlinhaber des Instituts für deutsche Philologie an der Uni Würzburg und UDI-Leiter wie auch Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel und Elisabeth Demleitner von der Uni Erlangen waren Mitglieder der Jury und zeigten sich angetan von den witzigen Einfällen der SchülerInnen.

Siegerbeitrag der Klasse 8d – „Zefix! Spinne jetzt die Römer oder die Rhöner?“

„Schütt` no die mäddschigg Brüh`“ oder „Der durchgeknallde Druide“ hieß dann der Siegerbeitrag der Klasse 8d des J-S-G (vorgetragen von: Maximilian Kleinhenz, Lisa-Marie Fritsche, Oskar Metzler und Leo Renninger), der für große Erheiterung sorgte. Dabei gefiel den Juroren besonders die hohe Dichte an Witzen und aktuellen sowie regionalen Anspielungen. Sogar die erste Strophe des Kreuzbergliedes ertönte im Hörsaal!

2019 UDI Tag 1Platz 1: Klasse 8d des J-S-G (Lehrkraft: Diana Völker)

Platz 2: Klasse 8b vom Gymnasium Bad Königshofen

Platz 3: Klasse 8a vom O-M-G Schweinfurt

Platz 4: Klasse 8a des J-S-G (Lehrkraft: Wolfgang Hofmann)

Besondere Erwähnung soll in diesem Zusammenhang auch der mehr als gelungene Vortrag von Kilian Mathes und Tizian Lutz aus der Klasse 8c des J-S-G finden, die mit einem erfrischend authentischen Vortrag des sächsischen Dialekts für große Heiterkeit im Hörsaal sorgten!

Die Schüler aller 8. Klassen des J-S-G haben unsere Schule jedenfalls bestens nach außen repräsentiert! Ein großes Lob an alle, die dabei gewesen sind, ob aktiv am Rednerpult oder als moralische Unterstützung!

Fazit: Kein Schultag wie jeder andere!