Login

2016 DEP

728x90

2019-Afrika-Schutzmeier-1
2019-Afrika-Schutzmeier-2
2019-Afrika-Schutzmeier-3
2019-Afrika-Schutzmeier-4
2019-Afrika-Schutzmeier-5
2019-Afrika-Schutzmeier-6

Im Waisenhaus der Diözese Rulenge/Ngara leben ca. 35 Kinder. Die Arbeit für Laura bestand in der Unterstützung der Mitarbeiterinnen bei den pflegerischen Tätigkeiten, der Förderung von einzelnen Kindern, der Freizeitgestaltung für die älteren Kinder oder einfach nur darin, Aufmerksamkeit und Zuneigung zu schenken.

Das Wagnis „Tansania“ war für die junge Frau ein Schritt in eine andere Welt.

In ihrem Vortrag gelang es ihr mittels eindrucksvoller Bilder diese andere Welt anschaulich darzustellen und die Kissinger Gymnasiasten gedanklich an die afrikanische Ostküste zu entführen.

So berichtete sie von anderen Traditionen in dem afrikanischen Land, die regelmäßig dazu führten, dass Laura in das eine oder andere Fettnäpfchen trat. Beispielsweise ließ sie sich einmal von einem Mopedfahrer zu ihrer Arbeitsstelle mitnehmen. Für eine alleinstehende Frau in Tansania ein Ding der Unmöglichkeit. Ebenso ist es absolut unüblich ein zufälliges Treffen mit einer bekannten Person mit einem schlichten „Hallo“ zu bewerkstelligen, vielmehr muss man sich spontan hierfür mindestens 10 Minuten Zeit nehmen. Schwer vorstellbar im hektischen Europa.

Auch das Essen bedeutete eine Umstellung, da es einerseits eintönig war, es gab fast immer nur Reis und Bohnen, andererseits herrschte jedoch eine enorme Vielfalt an Obst, welches viel intensiver im Geschmack war, als das entsprechende Obst, das in unseren Supermärkten angeboten wird.

Der ehemaligen Schülerin gelang es aufgrund ihrer natürlichen und unterhaltsamen Erzählfreude sowie ihres jugendlichen Auftretens, die Schüler sofort in ihren Bann zu ziehen. Kein Wunder, dass am Ende des Vortrags etliche Fragen gestellt wurden, die aber alle ausführlich beantwortet wurden.

Laura, die momentan ein Studium der Umwelt- und Sozialwissenschaft in Rheinland-Pfalz bestreitet, vermittelte den Anwesenden, dass die persönlichen Erfahrungen, die man bei einem solchen Ehrenamt sammeln kann, unbezahlbar sind. Sie bilden einen Menschen wesentlich mehr als es eine Schule jemals kann, vielleicht hat sie ja das Interesse bei einigen geweckt?