Ein Blick in das Bayerische Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) definiert in Art. 2 die Aufgaben von Schulen: (Auszüge)

Die Schulen haben insbesondere die Aufgabe,

  • Kenntnisse und Fertigkeiten zu vermitteln und Fähigkeiten zu entwickeln,
  • zu selbständigem Urteil und eigenverantwortlichem Handeln zu befähigen,…
  • zur Förderung des europäischen Bewusstseins beizutragen, …
  • die Bereitschaft zum Einsatz für den freiheitlichdemokratischen und sozialen Rechtsstaat und zu seiner Verteidigung nach innen und außen zu fördern,…
  • die Schülerinnen und Schüler zur gleichberechtigten Wahrnehmung ihrer Rechte und Pflichten in Familie, Staat und Gesellschaft zu befähigen …
  • auf Arbeitswelt und Beruf vorzubereiten, in der Berufswahl zu unterstützen und dabei insbesondere Mädchen und Frauen zu ermutigen, ihr Berufsspektrum zu erweitern,
  • Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt zu wecken.“

Und in Art. 9 BayEUG wird die Aufgabenstellung für das Gymnasium und damit auch für seine Einzelfächer definiert:

„Das Gymnasium vermittelt die vertiefte allgemeine Bildung, die für ein Hochschulstudium vorausgesetzt wird; es schafft auch zusätzliche Voraussetzungen für eine berufliche Ausbildung außerhalb der Hochschule.“

Das Fach Wirtschaft und Recht vermag aus seiner Vielgestaltigkeit heraus in besonderem Maße fächerübergreifende Zusammenhänge an die jungen Menschen heranzutragen. Die Erfassung der Komplexität der "Wirtschaft" verlangt dem Schüler ein hohes Maß an Fähigkeit zur Reflexion, zum Nachdenken über Zusammenhänge und Hintergründe ab und befähigt ihn  zu eigenständigen Urteilen.

So baut das Fach Wirtschaft und recht in vielfältiger Weise Brücken; es baut sie zwischen Schule und Arbeitsleben, zwischen Theorie und Praxis, zwischen Befähigung zum Hochschulstudium und Vorbereitung auf das Berufsleben und schließlich, nicht zuletzt, zwischen den klassischen Fächern des gymnasialen Bildungskanons und Erfordernissen der Aktualität. Es baut Brücken ins Leben der jungen Generation.

Im Fach Wirtschaft und Recht werden in der Mittel- und Oberstufe des bayerischen Gymnasiums fachliche, methodische, soziale und personale Kompetenzen vermittelt.

Das Fach hat Gelenkfunktion zwischen Schule und Wirtschaft. Aktualität und Praxisbezug sind wesentliche Bestandteile des Unterrichts. Wirtschaft und Recht leistet einen unverzichtbaren Beitrag zur Studien- und Berufsorientierung und vermittelt Schlüsselqualifikationen.

Die Wirtschafts- und Rechtsordnung prägt in entscheidendem Maße wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Strukturen und Prozesse. Sie definiert und garantiert die grundlegenden ökonomischen Freiheiten des Einzelnen und gibt den Rahmen vor, in dem Haushalte und Unternehmen wirtschaftlich handeln und entscheiden können.
Die Bedeutung der Wirtschafts- und Rechtsordnung soll am Gymnasium vor allem das Fach Wirtschaft und Recht aufzeigen.

Ausgehend von aktuellen einzel- und gesamtwirtschaftlichen Themen lernen die Schüler nicht nur die Gestaltungselemente dieser Ordnungssysteme kennen, sondern auch ihren Wertegehalt, ihre historischen Wurzeln und ihre theoretischen Grundlagen. Daraus erwächst die Fähigkeit, ökonomische und rechtliche Sachverhalte zu beurteilen, ökonomische Entscheidungen verantwortungsbewusst zu treffen und aktiv am gesellschaftlichen und politischen Leben teilzunehmen.

Den Schülern wird dabei auch bewusst gemacht, wie der europäische Einigungsprozess und globale Entwicklungen den Alltag zunehmend prägen.

Dadurch wird die Bereitschaft gefördert, sich mit Veränderungen rational und aufgeschlossen auseinander zu setzen und die Herausforderungen der Zukunft anzunehmen.

Im Fach Wirtschaft-Recht am JSG werden die theoretischen Inhalte des Faches mit zahlreichen Praxisveranstaltungen vertieft und interessant gestaltet.

Mit der Jahrgangsstufe 9 des Gymnasiums setzt der Unterricht im Fach Wirtschaft und Recht in einer Altersstufe ein, in der neben einer wachsenden Fähigkeit zur Abstraktion vor allem die Bereitschaft zur Selbstreflexion und Auseinander-setzung mit individuellen und gesellschaftlichen Werten zunimmt. Der Unterricht bezieht die Erfahrungswelt der Jugendlichen mit ein und macht ihnen bewusst, dass man mit einer erfolgreichen wirtschaftlichen Tätigkeit nicht nur sich selbst verwirklicht, sondern auch zum Wohlstand der Gesellschaft beiträgt. Die Diskussion zu sozialen, rechtlichen, ökologischen und wirtschaftsethischen Problemstellungen zeigt Standpunkte, ermöglicht Orientierung in komplexen gesellschaftlichen Zusammenhängen und hilft so den Heranwachsenden, die eigene gesellschaftliche Rolle zu finden. Dies fördert Verantwortungsbereitschaft, soziale Sensibilität und Konfliktfähigkeit.

Die handlungsorientierte Beschäftigung mit wirtschaftlichen und rechtlichen Entscheidungsalternativen vermittelt Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit und Sorgfalt. Dabei erfahren die Jugendlichen auch, wie ihr eigenes Handeln durch die beschränkte Verfügbarkeit von Gütern sowie durch die Entscheidungen und Rechte anderer beeinflusst wird. Sie sehen so die Grenzen des wirtschaftlich Machbaren und rechtlich Erlaubten.

Die Berufswahl hat für Lebensentwurf, Selbstwertgefühl und Selbstverständnis der Jugendlichen eine herausragende Bedeutung. Neben einem Überblick über schulische und berufliche Bildungswege gibt das Fach Wirtschaft und Recht mit seiner Praxisnähe Einblicke in die Arbeitswelt und damit eine wesentliche Hilfestellung zur beruflichen Orientierung. Darüber hinaus werden die Schüler befähigt, den Prozess ihrer Berufswahl verantwortungsvoll zu gestalten und sich korrekt zu bewerben. Die Einbeziehung der Informationstechnologien in den Unterricht vermittelt beruflich und privat nutzbare Medienkompetenz.

Das Fach fördert das Bewusstsein für die Knappheit von Ressourcen und zeigt, wie sich ökonomische, ökologische und soziale Entwicklung gegenseitig bedingen. Dabei wird den Jugendlichen die Notwendigkeit nachhaltigen Wirtschaftens bewusst und so ein wichtiger Beitrag zur Umweltbildung und Friedenserziehung geleistet. Zusammen mit den anderen gesellschaftswissenschaftlichen Fächern, insbesondere der Sozialkunde, informiert das Fach die heranwachsenden Staatsbürger über grundlegende soziale und politische Zusammenhänge.